Geschenk für den Bräutigam

Die Hochzeit ist eine Feier der besonderen Verbindung von zwei Menschen: Der Braut und dem Bräutigam. Häufig ist es jedoch üblich, dass die Braut im Mittelpunkt der Feierlichkeiten und der Bräutigam mehr oder weniger im Hintergrund steht. Mit einem individuellen Geschenk für den Bräutigam kannst du sicherstellen, dass auch er wieder in den Mittelpunkt gerückt wird.

Personalisiertes Bräutigam-Geschenk

Zeige ihm, dass du an seinem großen Tag an ihn denkst, mit einem personalisierten Geschenk für den Bräutigam. Verleihe einem klassischen Bräutigam-Geschenk eine moderne Note, mache ihm mit einem persönlichen Fotogeschenk eine Freude und stelle sicher, dass er ein Geschenk wie deines nirgendwo anders finden wird. Bei Originelle Fotogeschenke findest du eine Kollektion an einzigartigen Artikeln, die auf Bestellung speziell für ihn angefertigt und mit deinen Bildern und Schriftzügen bedruckt werden.

 

Der Mann im Mittelpunkt

Im deutschsprachigen Raum drehen sich die meisten Hochzeitsbräuche um die Braut: Beispiele sind unter anderem das Um-Die-Hand-Anhalten der Braut beim Brautvater, die Brautentführung und die Versteigerung des Brautschuhs drehen sich alle um die zukünftige Ehefrau. Ein Paar ältere deutsche Bräuche setzen jedoch den zukünftigen Ehemann in den Mittelpunkt. So gibt es im Münsterland beispielsweise das „Hosen verbrennen“, bei dem die Junggesellen ein Loch graben, in dem dann die Hose des Bräutigams verbrannt wird. Dies soll symbolisieren, dass der zukünftige Bräutigam in seiner Ehe die Hosen nicht mehr anhaben wird. In einigen Gegenden ist außerdem Brauch, dass der Bräutigam am Tag der Hochzeit von seinen Freunden, Kollegen und Geschwister mit lauter Musik oder sogar Geschossen aufgeweckt wird. Oft spielt hier auch der lokale Junggesellenverein eine Rolle.

 

In den letzten Jahren ist auch der Junggesellenabschied immer beliebter geworden. Bei diesem aus England stammenden Brauch organisieren die Freunde des zukünftigen Bräutigams die Feier der "Letzten Nacht in Freiheit". Diese Feier findet häufig in Stadtzentren und Amüsiergebieten statt und ist mit lustigen Kostümen, personalisierten T-Shirts und jede Menge Alkohol verbunden. Der Abend des Junggesellenabschieds ist häufig eine Überraschung für den zukünftigen Ehemann und muss nicht unbedingt am Tag bevor der Hochzeit stattfinden. Es ist jedoch üblich, dass Braut und Bräutigam ihre Junggesellen- beziehungsweise Junggesellinnenabschiede am gleichen Abend feiern.

 

Der Star des Tages

Neben Bräuchen, die auf die Braut oder den Bräutigam allein ausgerichtet sind, gibt es natürlich auch Bräuche, bei denen das Brautpaar zusammen beteiligt ist. Einer dieser Bräuche ist der klassische Polterabend. Der Polterabend wird traditionell am Abend vor der Hochzeit gefeiert. Freunde und Verwandte werden eingeladen, um Keramik-, Steingut- und Porzellangeschirr zu zerschlagen. Das Zerstören von Gläsern und Spiegeln ist jedoch verboten, da diese Pech bringen sollen. Das Geschirr kann entweder dem Brautpaar gehören oder aber ein Geschenk für den Bräutigam und die Braut sein. Das Zerschmettern der Keramikware hat seinen Ursprung in vorchristlichen Zeiten und soll böse Geister vertreiben.

 

Gegen Ende des Polterabends ist es üblich, dass das Paar die Scherben gemeinsam aufkehren muss. Dies gilt als Zeichen der Zusammenarbeit des zukünftigen Brautpaares, noch bevor die eigentliche Zeremonie beginnt.

 

Zusammen ist besser als allein

Im Sinne der Zusammenarbeit gibt es auch einen weiteren beliebten Brauch, der jedoch nach der eigentlichen Trauung stattfindet: In einigen Regionen Deutschlands ist es üblich, dass das Paar einen auf einem Sägebock liegenden Holzstamm zersägt. Hierzu wird eine Schrotsäge verwendet - und dies aus einem speziellen Grund. Denn bei der Schrotsäge kommt es darauf an stets abwechselnd hin und her zu ziehen, um den Stamm zu zersägen. Ist das Sägen nicht ausgeglichen, können sich die Zähne verfangen. Dies symbolisiert, dass in der Ehe gemeinsame und gleichberechtigte Arbeit versucht werden sollte.

 

Weitere Aufgaben des Bräutigams

Traditionell ist es die Aufgabe der Braut das Essen, die Deko und das Programm zu planen. Auch die Location der Hochzeit wird häufig von der zukünftigen Ehefrau bestimmt. Doch auch der zukünftige Ehemann hat eine Liste mit so einigen Aufgaben, für die traditionell der Bräutigam verantwortlich ist: Wie zum Beispiel der Wahl des Hochzeitsautos und der Organisation des Autokorsos. Auch den eigenen Anzug wählt der Bräutigam traditionell selbst aus. In der Vergangenheit war es außerdem üblich, dass der zukünftige Ehemann die Braut am Morgen der Hochzeit mit ihrem Blumenstrauß überrascht - Nachdem wahrscheinlich viel zu viele Bräute Tankstellen-Sträußen erhalten haben, ist diese Tradition heutzutage weniger üblich. Schließlich möchte die Braut auch, dass ihr Strauß zu ihrem Kleid und auch zur allgemeinen Deko passt. Worum sich der Bräutigam heutzutage immer noch kümmert sind jedoch die Trauringe, die nicht vergessen werden dürfen.

 

Fotogeschenke für den Bräutigam

Von Klassikern wie personalisierten Krawatten und Manschettenknöpfen bis zu individuellen Einzelstücken wie bedruckten Zippo-Feuerzeugen, Barmatten oder Flachmännern - in unserer Auswahl an Bräutigam-Geschenken wirst du ganz sicher das richtige Fotogeschenk für den zukünftigen Ehemann finden. Egal ob es sich um ein Geschenk von der Braut an den Bräutigam handelt, vom Trauzeugen oder dem Brautvater kommt: auch Er hat an seinem großen Tag etwas Besonderes verdient.